Mini-Urlaub im Alltag



Wie können wir unseren «Energie-Akku» im Alltag hochhalten, so dass wir voller Kraft sind? Die optimale Leistung gibt es allerdings nicht ohne die optimale Entspannung. Viele Menschen vernachlässigen jedoch die Entspannung und schauen zum Akku ihres Handys besser als zum eigenen Energie-Akku. Warum soll es Ihrem Handy besser gehen als Ihnen selbst?

Wenn der Batteriestatus beim Handy tief ist, wird sofort die nächste Stromsteckdose zum Aufladen gesucht. Doch bei sich selbst lassen viele Menschen Ihren Energie-Akku einfach leerlaufen, bis nichts mehr geht. Dann zwingt sie eine Grippe oder sonstige Erkrankung ins Bett. Womöglich sorgt auch ein kleinerer Unfall für eine Zwangspause. Wenn wir über längere Zeit im «Überlastungs-Modus» operieren, kommt unweigerlich ein Erschöpfungszustand. Weitere Begleiterscheinungen eines leeren «Energie-Akkus sind ständige Müdigkeit, Angespanntheit und vor allem Reizbarkeit. Wenn wir erschöpft und gereizt sind, rasten wir schneller aus. Ein Konflikt oder Streit ist dann nicht mehr weit. Was können wir von Spitzensportlern lernen?

Im Sport kann man sehr gut beobachten, was passiert, wenn die Entspannung und Regeneration vernachlässigt werden. Es findet ein Leistungsabfall statt oder die Verletzungen häufen sich. Deshalb teilen Leistungssportler ihre Kräfte sehr gezielt ein und sorgen für ein optimales Verhältnis zwischen Leistung und Entspannung. Was für Spitzensportler gilt, ist auch für uns wichtig. Egal ob Sie berufstätig oder Familienmanager/in sind. Planen Sie die Regeneration und Erholung in Ihren Alltag ein. Viele Menschen vernachlässigen dies und «hangeln» sich von Urlaub zu Urlaub. Sie arbeiten bis zur Erschöpfung und sagen sich «Ich muss nur bis zu den Ferien durchhalten». Im Urlaub erholen Sie sich wieder notdürftig, falls dann keine Erkältung kommt. Nach den Ferien geht die Geschichte wieder von vorne los. Dies können wir jedoch ändern, indem wir gezielt «Mini-Urlaub im Alltag» einbauen. Wie geht Mini-Urlaub im Alltag?

Dies können Sie auf die vielfältigste Art tun, je nachdem wie Sie am besten Entspannen. Wichtig ist, dass Sie sich unter der Woche pro Tag mindestens 30 Minuten Zeit nehmen für Ihren Mini-Urlaub. In dieser Zeit tun Sie bewusst etwas für Ihre Erholung: Z.B. Spazierengehen oder Joggen, Yoga, Meditation, Musikspielen, etc. Bauen Sie den 30-Minuten-Mini-Urlaub entweder morgens, über Mittag oder abends in ihre tägliche Routine ein. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, ganz nach dem Motto der L’Oreal-Werbung: «Weil ich es mir wert bin». «Ich habe keine Zeit, um zu entspannen» gilt nicht

Und sagen Sie nicht: «Dafür habe ich keine Zeit». Man hat immer Zeit für das, was einem wichtig ist. Es ist nur eine Frage der Organisation und der Priorisierung. Die Entspannung hat den gleichen Stellenwert wie die Leistung. Es ist wie bei einer Waage: Wer viel leistet, sollte auch viel Entspannen, damit die Waage in der Balance bleibt. Woher die Zeit nehmen für bewusste Entspannung?

Eine einfache Möglichkeit ist, den Fernseher abzustellen. Durchschnittlich schauen wir in der Schweiz zwei bis drei Stunden TV pro Tag. Aber Fernsehen ist nicht wirklich Entspannung, da wir die vielen Eindrücke aufnehmen und unbewusst auch zu verarbeiten haben. Ganz zu schweigen von den vielen negativen Nachrichten, die nicht förderlich sind für unsere Entspannung und unser Wohlbefinden. Deshalb ersetzen Sie das Fernsehen mit Spielen mit Ihren Kindern, einem Tanzkurs, Fitnessstudio-Besuch oder ganz einfach mit einem Spaziergang. Hier haben Hundehalter/innen einen grossen Vorteil; sie sind gezwungen mehrmals täglich mit dem Hund spazieren zu gehen und entspannen so gleich mit. Ein Beispiel für Mini-Urlaub im Berufsalltag einer Senior Projektleiterin

Ich persönlich entspanne am besten beim Sport, Tanzen und Meditation. Während vielen Jahren war ich in Bern als Senior Projektleiterin für komplexe Grossprojekte tätig. Der Arbeitsalltag war vollgedrängt mit Sitzungen und Probleme lösen. Doch ich hatte es mir zur eisernen Gewohnheit gemacht, jeden Tag über die Mittagszeit 45 Minuten Sport zu treiben: Joggen, Outdoor-Fitness und einmal pro Woche Krafttraining im Fitnessstudio. Nach dem Sport kam ich erholt und erfrischt in die Firma zurück mit dem Gedanken: «Ich habe mich ausgepowert – Herausforderungen, ihr könnt jetzt kommen – ich bin bereit». Manchmal, wenn während des Tages hunderte von Sachen gleichzeitig auf mich einstürmten, suchte ich bei erstbester Gelegenheit ein ruhiges Plätzchen, machte die Augen zu und habe für 5-10 Minuten meditiert. Dann war mein Geist wieder klar und ich wusste, was die effizienteste Vorgehensweise für die nächsten Schritte war. Meine Auftraggeber, Arbeitskollegen und Projektmitarbeitende haben immer gestaunt, dass ich trotz der Hektik immer so gelassen, gut gelaunt und voller Energie war. Mini-Urlaub im Alltag lautete mein Geheimnis. Bauen auch Sie Ihren persönlichen Mini-Urlaub im Alltag ein. So laufen Sie nicht «auf dem letzten Zahnfleisch». Wenn Sie dann in die Ferien fahren, können Sie Ihre freie Zeit auch voller Energie geniessen.


Quelle Foto: Wix Medien

126 Ansichten0 Kommentare